Mobile Kommunikation auch für den Mittelstand

Nicht mehr warten –starten! So könnte der Slogan für eine Mobile Strategy-Kampagne für den Mittelstand lauten. Der Mittelstand ist traditionell etwas zögerlich, im Bereich Digitalisierung und mobile Strategie könnte dies einigen Unternehmen das Genick brechen. Denn im internationalen Wettbewerb ist eine verspätete Umsetzung des mobilen Marketings und der mobilen Kommunikationslösungen ein entscheidender Nachteil. Darüber hinaus wächst die mobile Nutzung auch in Deutschland stetig, laut statista haben bereits 45,6 Millionen Deutsche ein Smartphone (Stand 02/15).

statistic_id198959_anzahl-der-smartphone-nutzer-in-deutschland-bis-2015

Damit ist verdeutlicht, dass nicht nur global agierende Konzerne sich dem mobile-Thema annehmen müssen, sondern auch der eher national agierende Mittelstand in Deutschland der stetig steigenden mobilen Nutzung gerecht werden muss. Die Suche nach Unternehmen, Produkten, Angeboten und Lösungen spielt sich zunehmend auf dem smartphone oder tablet und natürlich oft unterwegs ab.

Was ist notwendig, um auch mobil gut positioniert zu sein?

Mobile ist ein unternehmensübergreifendes Thema. Es sollten Vertreter aller Abteilungen bei der Zielentwicklung integriert werden, da Ideen für beispielsweise unternehmenseigene Apps in allen Bereichen bestehen können. Jede Abteilung hat seine eigenen Anforderungen an eine mobile Lösung und Darstellung. Sehr oft benötigt ein Unternehmen daher verschiedene mobile Apps, um einerseits den Vertrieb und andererseits das Recruiting oder die F&E-Abteilung zu befriedigen. Klar sein muss für alle Unternehmensvertreter: Jeglicher Content muss auch mobil optimiert und mobil abrufbar sein, sonst verliert das Unternehmen mittelfristig an Reichweite.

Bestenfalls ist die mobile Strategie bereits in der Digitalstrategie verankert.

Die Mindestanforderung auch an kleine Betriebe ist jedoch das „responsive design“. Website, Blog, Newsletter werden vermehrt auf smartphones gesucht und gelesen, die Inhalte sollten daher störungsfrei auf allen Endgeräten genutzt werden. Für größere Unternehmen kann ein mobiles Konzept für eine mobile optimierte Seite manchmal die bessere Lösung sein, dies hängt von der Komplexität des Contents und der Prozesse ab.

Von der Webanalyse zum passenden mobilen Content

Die bestehende Kommunikation (Website, Kampagnen) sollte auf die mobile Nutzung hin untersucht werden. Webanalyse-Tools wie Google Analytics, Webtrekk, Adobe Analytics oder Webtrends geben Aufschluss über den Anteil der mobilen Nutzung und den dazugehörenden Szenarien. – Welche Inhalte werden von Usern mobil angesteuert? Wo bricht der mobile User ab? Klickpfadanalysen und Abbruchzahlen im mobilen Segment zeigen auf, was zu optimieren ist. Nicht mobil optimierte Webinhalte haben selten hohe Nutzungszahlen. Eine Optimierung des mobilen Content steigert auch die generellen Nutzungszahlen. Angebot erzeugt auch hier Nachfrage.

Entwicklung einer App

Da mobile User über kleinere Bildschirme verfügen, sind Unternehmens-Apps sinnvoll, die einen bestimmten Prozess abbilden oder konkrete Service-und Produktinformationen anbieten. Diese sind dem mobilen Nutzungsszenario entsprechend auf das notwendige Angebot reduziert und bieten komfortable user-experience. Eine Unternehmens-App für Kunden sollte im Newsletter, auf der Website und in allen Kommunikationswegen beworben werden. Unternehmensinterne Apps können zum Beispiel in Produktionsschritten kontinuierliche Prozesse wesentlich vereinfachen und physische Werkzeuge  wie Ordner, Messinstrumente, ersetzen. Aber auch diese Apps müssen unternehmensintern präsentiert und konsequent eingeführt werden.

Mobile Strategieentwicklung

Welche Zielgruppe kann mit welchem Content wo mobil erreichen? Diese Fragen sollte die Strategieentwicklung berücksichtigen. Wird auf der Website alles, was ein Unternehmen bietet integriert, sollte man sich in der mobilen Kommunikation auf die wesentliche Inhalte fokussieren. Zielgruppengenaue Ansprache ist für die mobile Nutzung ortsabhängig, und nutzungsorientiert möglich. Erreicht man zum Beispiel über das Twitter-Profil viele Pressevertreter, lassen sich diese während der Messe schnell zum Messestand zur nächsten Präsentation locken, Apps mit Ortserkennung bieten dem User passgenaue Informationen als push-message auf seinem Smartphone.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Entwicklung Ihrer mobilen Lösungen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf: kontakt@kauleo.de