Brauchen auch B2B-Unternehmen mobile Apps?

Mobile Apps stellen einen benutzerfreundlichen Nutzen dar – bieten sie in der Regel fokussiert ein Angebot, welches man einfach und schnell mobil erreichen kann. Überwiegend sind mobile Apps für den privaten Gebrauch, sei es zum Chatten, zur Bildbearbeitung oder zur schnellen Informationsbeschaffung. In Deutschland sind mobile Apps von B2B-Unternehmen, die keinen direkten E-Commerce bieten eher selten. Macht es auch für B2B Unternehmen Sinn, eine mobile App anzubieten?

Ja, macht es. Und das gleich aus mehreren Gründen.

Gründe für eine mobile App auch im B2B

Zum einen ist die mobile App ein weiterer Kanal, das Angebot und die Informationen des Unternehmens anzubieten. User möchten heute jegliche Information über alle Wege erreichen können. Auch die Kunden von B2B-Unternehmen bewegen sich in dieser mobilen Welt und suchen sich den bequemsten Weg, ihre Informationen zu beschaffen. Warum keinen weiteren Kanal schaffen, um die wichtigsten Informationen zusammenzustellen? Apps sollten in keiner Digitalstrategie mehr fehlen. Hier erfahren Sie warum.

Mehr Reichweite durch App-Indexing

Ein für viele Unternehmen sicherlich ausschlaggebenderer Grund kann die Reichweite sein. Google bietet mit seiner Suchmaschine nach wie vor einer der am häufigsten genutzten Einstiege an – die Suche. Hier kann man heute schon gezielt nach Apps suchen.

Darüber hinaus durchsucht Google aber Apps und stellt die Inhalte in den Suchmaschinenergebnisseiten (SERPS) dar – die Sichtbarkeit der Unternehmensinhalte steigt. Das sogenannte App Indexing bietet auch Informationen, wenn die Apps nicht beim User installiert sind. Man hat also einen Doppelnutzen – User sehen die Inhalte und werden animiert, die App zu installieren. Bisher galt dies nur für Android-Apps, in Kürze gilt es jedoch auch für iOS Apps (mobilbranche.de).

Marketingmöglichkeiten steigen

Für das Marketing bieten Apps eine unvergleichbar gute Möglichkeit, Interessenten und Kunden anzusprechen und Ihnen auf den sogenannten micro-moment abgestimmte Informationen und Angebote zuzuspielen. Sie erreichen Ihren Kunden morgens, vor der Messe im Zug – was bieten Sie ihm an? Eine Tasse Kaffee & Croissant an Ihrem Stand und den dazu passenden Vertriebskontakt.

Das sogenannte push-messaging wird im privaten Gebrauch als lästig empfunden, im B2B-Umfeld gewinnt es Qualität und kann als Zusatznutzen empfunden werden. Damit das mobile Marketing gelingt, lohnt es sich, hierfür spezielle Partner wie z.B. 360dialog einzusetzen, die vom App-download bis zur Kundenintensivierung und dem mobilen Transaktion alle Aktivitäten unterstützen.

Apps für Unternehmensbereiche

Ein weiterer Grund für unternehmenseigene Apps stellen die Möglichkeiten dar, komplexe Inhalte reduziert und vereinfacht darzustellen. Für B2B-Unternehmen sind hier folgende Anwendungen sehr interessant:

  • Messe-App
    • In der Messe App befinden sich alle Informationen zur Messe, zu Ihrem Stand, Ihrem Angebot, den Produkten und den Kontaktpersonen. Sie haben die Möglichkeit vor, während und nach der Messe Ihre Kunden zu aktivieren, zu informieren und zu begleiten.
  • Recruiting-App
    • Fachkräftemangel ist eine echte Herausforderung insbesondere für Unternehmen in etwas abgelegenen Regionen Deutschlands. Eine Recruitung-App zeigt den Bewerbern, präsentiert Sie als modernes Unternehmen, welches zeitgemäß kommuniziert. Es erleichtert den ersten Zugang zu Ihrer HR-Abteilung enorm und gewinnt schnelleren Kontakt auch zu jüngeren Zielgruppen.
  • Service-App
    • Die Service-App akkumuliert die häufigsten Service-Fragen, bietet erste Hilfe und Antworten und darüber hinaus natürlich die schnelle Kontaktmöglichkeit zu Ihrem Support. Mit der Service-App lassen sich kostspielige Anfragen oft im ersten Kontakt lösen. Das Unternehmen präsentiert sich hier besonders servicefreundlich und kundennah.

Natürlich sind viele weitere mobile Apps für Kommunikation und Marketing, den Einkauf, Vertrieb, die Presseabteilung möglich. Bei der Konzeption sollte der Nutzen und die Effizienzsteigerung im Vordergrund stehen, dennoch sollte man die oben genannten Gründe in punkto Sichtbarkeit, Kontaktmöglichkeit und Marketing für eine App-Entwicklung nicht außer acht lassen, die mehr Reichweite und Kundennähe versprechen.

Nicht zuletzt geben Apps weitere Daten über das User- und Nutzungsverhalten preis. Für Marketingkampagnen bieten sie damit einen der konkretesten Möglichkeiten, seinen Kunden näher zukommen und die Kundenbeziehung zu intensivieren.

Sie benötigen Beratung und Unterstützung bei Ihrer Mobile Strategie? Kontaktieren Sie uns!

Merken