Google+ und YouTube gehen getrennte Wege – Der Anfang vom Ende?

Google Produktchef Bradley Horowitz hat bekanntgegeben, das zum Kommentieren auf YouTube kein Google+ Account mehr notwendig ist. Dies ist ein weiterer Schritt des Internetkonzerns, die massiv erzwungene Integration des Social Networks Google+ wieder von seinen Produkten zu entkoppeln. Nachdem der ehemalige Google+ Erfinder Vic Gundotra letztes Jahr den Konzern verlassen hat, werden die Gerüchte, dass Google sein Social Network langsam auf das Abstellgleis verschiebt damit weiter angeheizt.

Kein Google+ Login-Zwang mehr

Zur Interaktion auf YouTube wird zukünftig kein Google+ Account mehr notwendig sein. Somit werden YouTube-Kommentare zukünftig nicht mehr automatisch auf dem Google+ Profil veröffentlicht. Zudem wird es möglich sein, die Konten zu entknüpfen, ohne sie löschen zu müssen. Bei einer Neuanmeldung auf YouTube wird zukünftig auch kein neues Google+ Konto angelegt.

Bradley Horowitz erklärt die Maßnahmen damit, dass die Unterhaltung zwischen Fans einfacher und leichter werden soll. Eine Petition, bei der vor zwei Jahren 250.000 Nutzer die Abschaffung des Google+ Login-Zwangs gefordert haben, hatte den Konzern damals nicht von seinen Plänen abbringen können.
Horowitz kündigte außerdem eine Neuausrichtung von Google+ an, mit der alles „sinnvoller und fokussierter gestaltet werden soll“. Dies wurde aber nicht weiter spezifiziert.

Twitter, Privatsphäre und Google+ SEO?

Google hatte mit Google+ versucht, Facebook als das dominierende Social Network anzugreifen. Nach vier Jahren muss man Google attestieren, dass dieser Versuch kläglich gescheitert ist. Man darf  gespannt sein, wohin die „sinnvolle und fokussierte“ Neuausrichtung von Google+ führen wird. Die Gerüchte, das Google Twitter kaufen will werden jedenfalls nicht leiser werden.

Datenschützer werden diesen Schritt begrüßen, da die privaten Profile, die zukünftig für YouTube ausreichend sind, im Gegensatz zum Google+ Profil nicht von Suchmaschinen auffindbar sind und somit Kommentare nicht mehr eindeutig auf Profile zurückzuführen sein werden.

Auch aus SEO-Sicht ist die weitere Entwicklung von großem Interesse. Bisher hatten Postings auf Google+, also auch automatisch publizierte Kommentare von Youtube, Auswirkungen auf das Google-Ranking. Wenn der Dienst jetzt weiter zurückgefahren oder irgendwann ganz eingestellt wird, wird sich das auch auf das Ranking mancher Webseiten auswirken.